Laufanalyse / Ganganalyse / Haltungsschule

Mit der Laufanalyse Beschwerden vorbeugen

Laufen und Gehen kann manchmal schmerzhaft sein. Nicht nur nach Operationen oder Verletzungen ist das häufig der Fall, auch Fehlhaltungen und Fehlbelastungen führen zu Beschwerden. Für viele Menschen ist Laufen der perfekte Ausgleichssport. Es steigert die Kondition und hilft dabei, zügig Gewicht zu reduzieren. Die Voraussetzung dafür ist aber immer, dass korrekt gelaufen wird und auch die richtige Körperhaltung ist ein wichtiger Aspekt für schmerzfreie Bewegungsabläufe. Häufig werden nämlich die Füße beim Laufen und Gehen oder durch falsche Haltung inkorrekt belastet und es treten dann irgendwann Beschwerden auf wie

  • Gelenkschmerzen in Knien, Füßen und dem Sprunggelenk
  • Rückenschmerzen
  • Probleme mit den Hüften (Schiefstellungen)
  • Verspannungen des Nackens
  • Kiefer- und Zahnschmerzen
  • Überlastung von Sehnen, Bändern und Muskeln
  • Haltungsschäden

Vorteile der Lauf- und Ganganalyse

Mit der Lauf- und Ganganalyse können die oben beschriebenen Fehlbelastungen frühzeitig erkannt werden. So ist ein präventives, individuell abgestimmtes Training möglich, welches hilft, die Beschwerden zu behandeln oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Wie funktioniert die Lauf- und Ganganalyse

In der Laufanalyse wird der Laufstil mithilfe eines Laufbandes festgestellt. Videoaufnahmen unterstützen bei der Beurteilung der Laufbewegungen. Unterschieden werden drei verschiedene Laufstile:

  • Vorfußlauf
  • Mittelfußlauf und
  • Rückfußlauf (auch Fersenlauf genannt).

Die Bezeichnung des Laufstils richtet sich danach, mit welchem Teil des Fußes zuerst aufgetreten wird. Der Fersenlauf ist weit verbreitet und verursacht die meisten orthopädischen Probleme. Die hohe Belastung beim Aufsetzen wirkt sich negativ auf die Gelenke, Knie, Waden und die Achillessehne aus. Der Vorfußlauf ist nicht ganz so ungesund, denn Stoßbelastungen werden deutlich besser abgefedert. Am vorteilhaftesten ist der Mittelfußlauf, da hier Waden- und Fußmuskulatur am schonendsten belastet werden und auch die Stoßdämpfung besser funktioniert. Auch die Belastung der Knie ist beim Mittelfußlauf ideal, da diese nicht so stark gebeugt werden müssen.

Haltungsschule – Körperhaltung und Körperwahrnehmung verbessern

Die falsche Körperhaltung kann zu vielen körperlichen Beschwerden und Beeinträchtigungen führen. Egal, ob im privaten Bereich, in der Freizeit oder auf der Arbeit, die korrekte Haltung ist ein wichtiger Faktor für einen gesunden Körper. Viele Menschen klagen über Verspannungen und Rückenschmerzen, besonders im Schulterbereich, dem Nacken, den Knien und Hüften. Hier ist häufig falsches und zu starres Sitzen im Büro der Auslöser, aber auch harte körperliche Arbeit und Stress führen zu Langzeitschäden, die sich dann oftmals auch nicht mehr oder nur sehr schwierig korrigieren lassen. Mit der Haltungsschule und einem individuellen Trainingsplan lässt sich die Körperhaltung wieder deutlich verbessern oder sogar wiederherstellen. Durch die Kräftigung der Rückenmuskulatur und die Verbesserung der körperlichen Wahrnehmung wird die ideale Haltung bei Bewegungen wie Gehen, Heben oder Tragen gefördert. Darüber hinaus gibt die Haltungsschule Tipps für korrektes Gehen, Stehen und Sitzen. Außerdem werden Übungen gezeigt, wie durch bestimmte Atemtechniken Verspannungen gelöst und Muskeln entspannt oder aktiviert werden können.

Jetzt einen Termin buchen